Wann wird Nacktheit zur Pornografie?

Immer wieder stellt sich in der Diskussion um Naturismus und dessen Darstellung im Internet die Frage, ob „Nacktheit = Pornografie“ bedeutet. Durch einen Beitrag im Activenaturists.net bestärkt, möchte ich diese Frage nochmals im Sven-Roesner-Blog behandeln. Ist es möglich ist, eine objektive Grenze zwischen FKK Fotografie, Akt in der Kunst und Pornographie zu ziehen?

Ein Frage der Ansicht

Für die meisten von uns ist diese Frage mit einem klaren JA zu beantworten. Schließlich sind wir alle in der Lage Pornografie, künstlerischen Akt und FKK-Urlaubsfotos zu unterscheiden. Wirklich?

Gustav Klimt, Ohne Titel, 1912/13 Bleistift auf Japanpapier, 37,1 x 56,8 - Privatsammlung
Gustav Klimt, Ohne Titel,
1912/13 Bleistift auf Japanpapier,
37,1 x 56,8 – Privatsammlung

Woher kommt also diese Frage und Unsicherheit, wenn es um die Darstellung nackter Menschen im Internet, besonders bei Facebook, Google+ und Co geht? Sicherlich gibt es Fotos mit nackten Menschen, die weder was mit Kunst oder Pornografie zu tun haben. Wiederum gibt es Kunstwerke mit Nackten, die sich nicht auf FKK-Lifestyle beziehen aber auch nicht als sexuell stimulierend bezeichnet werden können. Diese Bilder sind dann keine Pornografie, kein FKK-Lifestyle und sind schon mal gar nicht als Kunst anzusehen (Oder vielleicht doch?). Manchmal ist dann ein nackter Mensch einfach nur ein nackter Mensch!

Pornografie in der Kunst

Aber dann gibt es Bilder die viel schwieriger zu klassifizieren sind. Betrachten wir zweifelsfrei anerkannte Kunstwerke von Pablo Picasso oder Gustav Klimt, die von Google und Co als Pornografie angesehen werden.
  • Wirklich nackt ist diese junge Frau auf der Skizze nicht!
  • Ist dieses Werk von Gustav Klimt pornografisch?
  • Ist es Kunst – und wann ist pornografische Kunst erlaubt, wann gehört sie verboten?

Kunst ist immer erotisch!

Noch schwieriger macht es uns Pablo Picasso, der ganz unverhohlen und klar zum Ausdruck brachte:  „KUNST IST IMMER EROTISCH“!  Was sehen wir auf der Zeichnung vom Grossmeister Picasso? Sicherlich auf den ersten Blick zwei nackte Menschen! Und was auf dem zweiten Blick?

Pablo Piacsso: “Autoportrait avec nu”
Pablo Piacsso: “Autoportrait avec nu”, Barcelona, 1902.
Ink & colored pencil on business card.
9 x 13,3 cm. Private Collection, Germany

Was erkenne ich auf diesem Bild: Vielleicht ein FKK-Lifestyle Bild. Sicherlich keine Pornografie. Hier sei die Frage erlaubt, ob dieses Bild wirklich als erotisch anzusehen ist? Oder ob sich selbst der Grossmeister Picasso hier in etwas verrannt hat?!

Nicht alles ist toll bei Google!

Oder nehmen wir mal ein Urlaubsfoto „Nudists at Formentera Beach“ von dem erfolgreichen spanischen Flickr-Fotografen „Aitor Méndez“, dessen Fotos wir auch in der Wikipedia finden können.

Dieses – im Grunde – weltbekannte Foto wurde von Google für eine Naturisten-Gruppe nicht zugelassen und musste entfernt werden. Natürlich fragt man sich da, wieso Google und seine Mitarbeiter dieses, doch recht harmlose Foto als pornografisches Bildmaterial bewerten.

Je anspruchsloser, desto künstlerischer?

Dann wiederum gibt es Bilder und Fotos, bei denen ich nicht so genau sagen kann was es ist – oder was es nicht ist. Wie zum zum Beispiel das berühmte Foto „Bow and Arrow“ des Fotografen Jim French, das in Komposition und Bildhaftigkeit durchaus – nach meinem persönlichen Anspruch – Kunst darstellt.

Bow and Arrow des Fotografen John Pruitt
Bow and Arrow des Fotografen Jim French

Im Allgemeinen wird dieses Bild aber als pornografisch gewertet und darf NICHT gezeigt werden – während das zweite Bild der Serie von Jim French -“Bow and Arrow II“- im allgemeinen als Kunst angesehen wird und von mir eher als billiger „Playgirl-Artshot“ bezeichnet wird.

Nun, wie erwartet findet man keine eindeutige Definition – nun wird mal wieder deutlich, dass dass „Porno allein im Auge des Betrachters“ liegt. Auch das Argument, dass es sich um Pornografie handelt, wenn es einen bildlichen Fokus auf die Geschlechtsorgane gibt, muss ich hier abweisen.

Fussfetischisten, Brustfans oder Poliebhaber interessiert das Geschlecht doch recht wenig. Wenn dieses Genital-Argument aus der Sicht eines Naturisten betrachtet wird, muss man deutlich anmerken, dass es im Kern der FKK Philosophie gar nichts unmoralisches an einem Genital gibt. Ein Penis, eine Brust oder ein Po sind nicht unmoralischer als eine Hand, ein Fuß oder ein haariges Bein. Es kommt bei der Darstellung eher auf den Kontext an.

An dieser Stelle bekommen Naturisten immer wieder zu hören, dass man sich doch auf die Darstellung dieser eben genannten Extremitäten beschränken könne – aber genau das ist es, was den FKK-Lifestyle vom Badehosen-Lifestyle unterscheidet. Naturisten zeigen Arme, Beine und oder Ohren genauso natürlich und ungezwungen, wie auch Penis, Brust und Po.

Wichtig ist vielleicht nur, dass der ganzheitliche, natürliche, ungezwungene und krampflose Aspekt des Naturismus deutlich gezeigt werden kann. Warum sollte ein Naturist krampfhaft versuchen Fotos und Bildmaterial genitalfrei zu halten und somit das Foto nicht zur Momentaufnahme werden zu lassen, sondern du einer gestellten „Abbildung“ eines verdeckten Körpers.

Und tatsächlich sind oft Fotos in Bikini und Badehose mit gepuschtem Inhalt eindeutig erotischer als FKK-Lifestyle Fotos mit Genital, Po und Brust. Selbst bekleidete Menschen können auf Fotos einen „eindeutigeren“ Eindruck erwecken als das Bild eines nackten, erregten Mannes. Zum Schluss möchte ich um eine Klassifizierung durch Euch bitten. Am Ende des Beitrages sieht man ein Foto von „Johnny Maui“ aus einem bekannten Erotikmagazin Playgirl, und ein Bild von bekleideten Menschen aus einer „jugendfreien“ Print-Anzeigenserie!

  • Welches Bild hat für euch einen erotischen Aspekt?
  • In welchem werden „Fantasien“ geweckt?
  • Welches Bild entspricht eher einem natürlichen Umgang mit Körperteilen, Nacktheit und Selbstachtung?

In meinen Augen eine ganz eindeutige Sache – und bestimmt keine Hilfe für eine eindeutige Klassifizierung von pornografischen Inhalten.

"In The Morning" Foto von Johnny Maui Laut Google eine pornografische Darstellung
„In The Morning“ Foto von Johnny Maui
Laut Google eine pornografische Darstellung
Sexual Objectification, Part 2: The Harm! Unbedenklich für Google & Co
Sexual Objectification, Part 2: The Harm!
Unbedenklich für Google & Co
  1. Eckhard Arcypowski

    Den Artikel finde ich schon mal toll.
    Unter FKKlern fehlt es an offener Auseinandersetzung mit Sexualität.

  2. Ja da erlebt man schon merkwürdige Ansichten.
    Während sich ein großer Haufen FKK´ler am See tummelt
    stehen Spanner wichsende Spanner hinter dem Zaun
    und trauen sich nicht aufs FKK-Gelände.
    Da kommt ganz klar die kopflastige Ansichtssache zum Vorschein.

    Doch wenn man als Mann seine Reizung durch Sonne Wind und Wasser
    mal nicht verbergen kann, kann ja mal passieren wenn man eingeschlafen ist und aufwacht,
    wird man von den prüden FKK´lern als Sexstrolch direkt gesteinigt und des Platzes verwiesen,
    obwohl dies auch männschlich ist und nicht der sexuellen Stimulation zu verdanken ist.

    Zum Thema würde ich sagen das die Pornographie eindeutig bei sexuellen
    Gesclechtshandlungen und deren Darstellung anfängt wie z Bsp. bei den künstlerischen Figuren auf indischen budhistischen Tempeln die wahrscheinlich der Aufklärung dienten

Kommentar verfassen