…so werden sie immer schlechter

Eine Lebensweisheit, die bei näherer Betrachtung wahr ist. Leider steckt in dem zweiten Satz „so wie sie sein könnten“ die Gefahr dieser Weisheit.

Gehe mit den Menschen um, so wie sie sind, so werden sie immer schlechter. Gehe mit den Menschen um, so wie sie sein könnten, so werden sie immer besser.

Man muss hierbei die Perspektive des Betrachters beachten -„so wie sie sein könnten“ – ist die persönliche Einschätzung des Betrachters. Betrachtet man eine Mango mit den Augen meines alten Freundes „Emme“ ist Sie nur eine hartnäckige Frucht, die nett aussieht aber Ihr Fruchtfleisch nicht gerne Preis gibt. Er sieht in der Mango nur eine DEKO-Frucht – und so geht er mit Ihr um… er lässt Sie rumliegen, bis sie schimmelt.

Er geht mit Ihr um, „so wie sie ist“ – für ihn könnte Sie nämlich gar nichts anderes sein als eine Dekofrucht. Betrachtet man aber die Mango mit den Augen des alten Sven, so wird aus dieser Frucht ein wahrer Leckerschmaus, der man ohne Probleme mit ein bisschen Mühe das – für Sven – leckere Fruchtfleisch entlocken kann.

Sven geht mit der Mango um, „so wie sie sein könnten“ – für ihn könnte jede Mango ein Festschmaus werden. Sie könnte zu einem Kompott, Obst-Igel oder Musli werden…

Nun ich rede hier von einer Mango, kann man aber die Idee dieser „Betrachtungsabhängigen Entwicklung“ auf Menschen umbauen? Wird aus jungen Menschen das, was man in Ihnen sieht? Liegt der Grund für jenes, zu was Kinder werden, nur im Auge des Betrachters?

Wenn das so ist, dann würde es bedeuten, dass nur die Sicht der Anderen auf eine Person dafür sorgen kann, dass sich diese – unter Beobachtung stehende Person – entwickeln kann. Sind wir also NUR das Produkt unserer Umwelt?

Nun, eins zeigt sich immer wieder.

  • Kinder von Lügnern werden Lügner,
  • Kinder von dicken werden dick,
  • Kinder von H4 Empfänger werden zu H4 Empfänger,
  • Kinder von Heulsusen werden Heulsusen…
  • etc.

konnten die Eltern nicht mehr in ihren eigenen Kindern sehen ???

Von Zeit zu Zeit bekomme ich so drückende Beklemmungen im Brustbereich und muss mich immer wieder dazu zwingen mit dem Atmen nicht aufzuhören. „Yoga Vollatmung“ muss ich mir dann immer wieder in den Kopf hämmern… Atme Sven, atme!

Kommentar verfassen