Misanthrop

Ein misanthropisches Menschenbild wurde auch von dem deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer vertreten. Auch er war der Ansicht, dass die menschliche Existenz „eine Art Fehler“ sein müsste. Ich teile seine Ansichten und denke manchmal, ob die Natur wusste was Sie mit dem Mensch in die Welt gesetzt hat?

Man nennt diese Annahme auch das Stachelschwein-Gleichnis:

So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.

Gibt es eigentlich unter Tieren ein solche widerliches Verhalten wie unter Menschen? Der einzige Grund, uneigennützig zu handeln, ist nach Schopenhauer die Erkenntnis des Eigenen im Anderen also das Mitleid. Somit ist anzunehmen, dass die Menschen sich nur untereinader helfen, weil Sie Angst haben, dass – wenn Ihnen etwas schlimmes zustösst – ihnen niemand zur Hilfe eilt.

Kommentar verfassen